· 

COVID-19 und Angst

Zu Beginn der aktuellen COVID-Krise hatten wir viele Tote zu beklagen. Jetzt, da die Zahl der Infizierten erneut ansteigt, ist das überraschend anders. Im Gegenteil, es sind auffallend weniger Tote, als anhand der stetig steigenden Infektionszahlen zu erwarten wären.

 

Da stellt sich natürlich die Frage, warum das so ist?

 

Die Erklärungen, die man uns in den täglichen Nachrichten und Zeitungen liefert, sind allesamt mehr als dürftig und eher unglaubwürdig. Das beruhigt natürlich nicht, auch wenn die Tatsache niedriger Todeszahlen doch erfreut.

 

Ich habe natürlich versucht, mir selbst einen Reim darauf zu machen und eine vernünftige Erklärung für das überraschende Phänomen zu finden.

Wenn ich den Anfang der sogenannten Pandemie betrachte, die sogenannte erste Welle, und diese mit unserer heutigen Situation vergleiche, fällt mir sofort ein wesentlicher Unterschied auf. Während uns zu Beginn der Pandemie von allen Seiten gehörig Angst gemacht und uns vermittelt wurde, dass wir alle in Lebensgefahr schweben, dass wir bald alle jemanden aus unseren Familien verlieren werden, ist das heute ganz anders.

 

Dazu fiel mir sofort die Erzählung eines jungen ehemaligen irakischen Polizei-Offiziers ein, den ich während der Flüchtlingskrise kennengelernt habe. Dieser Mann hat mir von verschiedenen Grausamkeiten in seinem Land berichtet, darunter von Versuchen an Menschen, um zu erproben, wie sehr man menschen psychisch unter Druck setzen kann. 
Dabei hatte man in einem besonders grausamen Versuch, etwa 100 Gefangene in einen Raum gepfercht und ihnen gesagt, dass man sie nun mit Giftgas töten werde. Nachdem man, in Anwesenheit der Gefangenen, die man mit Waffengewalt und mit Fußtritten in einem Teil des Raumes zusammengetrieben hatte, alle Fenster und auch die Türe luftdicht versiegelt hatte, ließ man durch eine Düse Luft in den Raum strömen, die mit einem unangenehmen Geruch versetzt war. Nein, es war kein Giftgas, aber das wussten die Menschen nicht. Etwa 20% der Gruppe starben, obwohl sie nur übelriechende Luft einatmeten. Sie starben aus Angst!

 

Da darf man sich durchaus überlegen, ob nicht einige in der COVID-19 Krise verstorbene Menschen noch leben würden, wenn man ihnen nicht sehr glaubhaft Angst gemacht hätte.

Robert Schatzer, September 2020